NAGAI AKIO (geb. 1942)


 
Nagai Akio
 
 
Der am 19.Februar 1942 in Yamaguchi / Japan geborene NAGAI AKIO ist der erstgeborene Sohn einer Samuraifamilie. Deshalb legt er auf Disziplin, Etikette und Ehrhaftigkeit großen Wert.

Als Jugendlicher interessierte sich Nagai für Football und Judo. Er begann erst später mit dem Karatetraining unter KAWAMURA HIROSHI, unter dem er drei Jahre trainierte
Was ihn am Karate reizte fasst Nagai so zusammen : „Mit dem Karate verhält es sich ähnlich wie mit dem Zen, man benötigt Jahrzehnte, um es bis zu den Wurzeln der Dinge verstehen zu können.“
Er beschäftigte sich intensiv mit der Geschichte Okinawas und widmete sich dann intensiver dem Karatetraining. Mit 17 Jahren wurde er Schwarzgurt und setzte seine Studien nach Beendigung der Schule an der Takushoku-Universität in Tokyo fort, wo er von KANAZAWA und NAKAYAMA im Shotokan unterrichtet wurde. Doch zunächst trainierte er Shito ryu und nicht Shotokan.

An der Takushoku studierte er Volkswirtschaft. Obwohl er wie sein Großvater, ein General des 2. Weltkrieges, zum Militär wollte, sollte seine Laufbahn eine andere werden. 1965 besuchte er auf Einladung seines Bruders NAGAI TETSUHIKO, der in Japan eine Heimelektronik.Fabrik besitzt und Geschäfte mit deutschen Firmen macht, Deutschland.

Seit damals lebt er in Düsseldorf. Er begann Karate zu unterrichten, wenn auch mit einigen Schwierigkeiten. Diese reichten von Sprachproblemen bis zu häufigen Herausforderungen durch Boxer, Ringer, Karateka und Judokan. Sein Ansehen wuchs rasch, sodass er die Leitung des DKB (Deutscher Karate Bund) übertragen bekam. Er leitete den DKB knapp 10 Jahr.

Mit der Abspaltung des SKI von der JKA Mitte der 70er Jahre, folgte Nagai seinem Lehrer Kanazawa. Nagai ist eines der Gründungsmitglieder der SKIF und leitet seit 1975 den SKID, der deutschen Vertretung des SKI.


Nagai sagt: „Shotokan-Karate ist eine sehr dynamische Angelegenheit und darüber hinaus auch außergewöhnlich flexibel. Man muss es nur richtig verstehen, die Möglichkeiten entsprechend zu erkennen und danach zu trainieren. Nur vorwärts und rückwärts gehen reicht für ein richtiges Shotokan-Training nicht aus.“

 

Das Buch "Die Meister des Karate und Kobudo" zu diesen Biographien gibt's hier